• Susanne Rohner

Kinder beim Malen begleiten

Aktualisiert: Apr 22

Ein Pferd - das bin ich!


Was im Atelier passiert, ist manchen Teilnehmenden und besonders Eltern von Kindern manchmal nicht von Beginn weg klar. Eltern möchten, dass ihr Kind erfährt, wie man malt und zeichnet. Was können die Gründe dafür sein? Weshalb soll das Kind nach der Schule nochmals in die Schule? Existiert ein Freiraum für seine persönliche Entfaltung?

Man muss zuerst die Entwicklung des Kindes im Auge haben und sich fragen, was einem in dessen Begleitung wichtig ist. Ist es wichtig, dass das Kind gerne malt? Ja!

Ist es wichtig, dass das Kind einen Elefanten zeichnen kann, oder einen Baum? Ja!

Ist es wichtig, dass das Kind den Elefanten oder den Baum so zeichnet, wie ich es ihm lerne? Nein!

Das Kind kann den Elefanten oder den Baum bereits malen!

Der Unterschied besteht in der Wahrnehmung, darin, dass wir Erwachsenen das Gemalte stets interpretieren und bewerten wollen.

Ein Beispiel. Die 5 jährige Anja (Name geändert) möchte so gerne ein Pferd malen. Sie fragt mich, ob ich ihr dabei helfe. Ja, natürlich helfe ich dir.

Meine Art zu helfen ist es nicht, dem Kind etwas vor zu malen und sie in Schranken zu weisen. Sondern wir beginnen damit, dass sie sich ihre "Pferdefarbe" wählt. In unserem Beispiel ist das Silber. Sie schaut mich erwartungsvoll an. Nun, frage ich sie, ob sie zuerst den Bauch oder den Kopf malen möchte. Sie entscheidet sich für den Bauch. Gut, male einen langen runden Fleck (Oval kennt sie noch nicht). Anja malt einen silbernen Streifen. Ich sage ihr, sie solle mit dem Pinsel rundherum malen, um den Bauch noch etwas grösser zu bekommen. Hier malt sie auf ihre Linie zwei Kreise.

Danach geht es rasch. Sie zieht den "Hals" nach links und malt 3 Beine und einen Schwanz. Dann wählt sie andere Farben und malt zuerst den Himmel, danach an der Figur weiter. Sie aus sagt plötzlich, hier sind die Haare, das sind die Schuhe, das sind die Fingernägel - das bin ich. Dann malt sie noch symmetrische Figuren und - fertig!


Was ist passiert?

  • Anja hat sich selber bei jedem Schritt selbst entscheiden können

  • Jeder ihrer Pinselstriche war wichtig

  • Sie wurde darin bestärkt, dass ihr Tun richtig ist

  • Ihre anfängliche Idee, ein Pferd malen zu wollen (vielleicht um daheim Lob zu erhalten?), veränderte sich dahin, dass sie sich selbst darstellten wollte

  • Sie malte in einem Fluss und zeigte Freude beim Tun

  • Sie entwickelte stets neue, ungeplante Figuren, die sie dann benannte

  • Sie war nicht abgelenkt und völlig bei sich selbst

  • Sie war sehr sorgfältig im Umgang mit den Materialien

  • Anja arbeitete zielstrebig und ausdauernd

Wie lässt sich dieses Bild interpretieren?

  • Das Bild ist in erster Linie eine Momentaufnahme

  • Es soll nicht interpretiert werden und muss auch nicht herumgezeigt werden

  • Es zeigt auch nicht unbedingt das effektive, handwerkliche Können von Anja

sondern:

  • Das Bild ist Ausdruck eines freien, schöpferischen Gestaltungsprozesses

  • Anja weiss, dass ein Pferd 4 Beine hat, doch in dem Moment ist das nicht wichtig

  • Anja konnte während dieser Malzeit aus ihrem inneren Bedürfnis malen

  • Sie konnte ihre Malbegeisterung frei leben, ohne äussere Beeinflussung

  • Sie zeigte Ausdauer

  • Sie überwand ihre anfängliche Unsicherheit

  • Sie machte einen wichtigen Entwicklungsschritt in Richtung Selbstvertrauen

  • Sie orientierte sich nicht an anderen Kindern, sondern malte ihre eigene Welt

  • das Malen an der Wand stellt völlig andere Ansprüche an den Malenden als das Malen am Tisch, deshalb wirken die Bilder oft weniger weit entwickelt, als Zeichnungen

  • das Gemalte ist wichtig, so wie es ist - ein Ausdruck von schöpferischer Freiheit


5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Der Ergebnisdrache

Neubeginn